Membranen von Bimeq®

Selbstklebende wasserdichte Membran Montageanleitung

Vorbereitung
rys1

An Stellen, wo ein Winkel oder eine Ecke vorhanden ist, ist eine Facette mit einem Radius von 3 cm sollte zu legen

Hydroisolierungsarbeiten sollten bei guten Wetterbedingungen (trocken) im Temperaturbreich von +5°C bis +30°C durchgeführt werden (optimale Temperatur: 16-20°C).  Die Membranen sollten nicht über 30°C gelagert oder verarbeitet werden und direkte Sonneneinstrahlung sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Membrane können bei niedrigen Temperaturen verlegt werden, aber sie sind nicht so flexibel wie in optimalen Temperaturen und deshalb empfiehlt es sich bei Kälte, sie in einem beheizten Raum 24 Stunden vor der Installation zu temperieren. Bei sehr niedrigen Temperaturen kann eine bessere Verklebung der Nähte durch Erwärmen der Überschneidungen mittels einer Heißluftpistole erzielt werden. Bei Temperaturen unter +5°C ist sicherzustellen, dass die Flächen frei von Frost und Eis sind. Die Oberfläche sollte eventuell ausgeglichen werden (Kiesnester etc.), ohne Zementschlamm, scharfe Kanten, grössere Risse oder Vorsprünge sein. Ein besseres Ergebnis wird erzielt, wenn die Oberfläche frei von Staub oder Schmutz ist. Unebene Flächen, auf denen die Kontaktfläche kleiner als 80% ist, können mit Mörtel ausgeglichen werden. Während des Verklebens der Membrane sollte darauf geachtet werden,dass die Überlappungsfläche der Nähte frei von Schmutz und Staub sind. Schmutzige Flecken auf der Folie können mit einem leicht feuchten Tuch abgewischt werden, bevor der nächste Membranstreifen aufgeklebt wird.  Mörtelflecken sollten vor dem Auftragen entfernt werden, da sie ein Anlösen des Klebers verursachen können. An Stellen, wo ein Winkel oder eine Ecke vorhanden ist, ist eine Facette aus einem Dichtungsprofil oder von schnell abbindenden Mörtel oder mit einer zähen Bitumenmasse mit einem Radius von 3 cm sollte (Abb. 1) zu legen.

 

 
Werkzeuge

Gummiwalze, Teer-Pinsel, scharfes Messer, Pinsel, Holz-Pad

 
Grundierung
rys2

Mineralische Untergründe müssen mit einer Primerlösung grundiert werden

Podłoża Mineralische Untergründe müssen mit einer Primerlösung (Abb. 2) grundiert werden. Der Primer dringt in die Oberflächenstruktur (dessen Eindringen umso effizienter ist je trockner die Oberfläche ist), wodurch sich die Poren schliessen und sich eine klebrige Schichtentwickelt auf denen die Membranen fest verbunden werden. Der Primer sollte trocknen gelassen werden. Die Trocknungszeit ist abhängig von der Temperatur und der Feuchtigkeit (die Grundierung klebrig sein, aber es kann nicht nass sein). Der Verbrauch hängt von der Temperatur und der Oberfläche ab. Die bearbeitete Oberfläche sollte mit Membranen am selben Tag beedeckt werden, da Schmutz und Staub die Klebeeigenschaften vermindernkönnen. Bei niedrigen Temperaturen sollten Membranen so schnell wie möglich aufgeklebt werden, unmittelbar nachdem die grundierte Oberfläche ausreichend angetrocknet ist.

 

 
Schneiden der Bahnen
rys3

Die Membran auf die gewünschte Länge und Breite geschnitten und wieder aufgerollt werden sollte

Vor dem Entfernen der Schutzpapierabdeckung sollte die Membran auf die gewünschte Länge und Breite geschnitten und wieder aufgerollt werden. Es wird empfohlen, ein scharfes Messer zu verwenden und die Membran beispielsweise auf einer Holzunterlage (Abb. 3) zu schneiden.Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

 

 
Vertikale Verlegung

Vor der Verlegung von Membranen an senkrechten Flächen sollte ein ca. 20 cm Streifen Bimeq® Streifen (Abb. 4) in die grundierten Ecken, Winkel und auf den Facetten installiert werden. So gewährleistet eine 2. Membranschicht mehr Sicherheit an sensiblen Stellen, bevor die Membranbahnen auf die Wände geklebt werden. Entfernen Sie die Schutzpapier Abdeckung auf etwa 50 cm Länge der Bahn und kleben Sie sie auf den oberen Teil der Wand, fest drücken. Entfernen Sie die Schutzpapier-Abdeckung nach und nach von oben nach unten und kleben Sie die Membranbahn mittels Andrücken von der Mitte zu den Seiten, um die Luft (Abb. 5) zu entfernen. Der nächste Membranstreifen wird in der gleichen Weise mit 5 cm Überlappung verklebt und die Überlappung sollte vorzugsweise mit einer Gummiwalze (Abb. 6 und 7) fest angedrückt werden. In Ecken und Winkeln können Sie mittels Bimeq® Streifenband  (10 cm auf jeder Seite), oder einer Überlappklebungkleben von Membranen, (20 cm Überdeckung in der Ecke) (Abb. 8) eine Verstärkung erzielen.

rys4

Vor der Verlegung von Membranen an senkrechten Flächen sollte ein ca. 20 cm Streifen Bimeq® Streifen in die grundierten Ecken, Winkel und auf den Facetten installiert werden

rys5

Entfernen Sie die Schutzpapier-Abdeckung nach und nach von oben nach unten und kleben Sie die Membranbahn mittels Andrücken von der Mitte zu den Seiten, um die Luft zu entfernen

rys6

Der nächste Membranstreifen wird in der gleichen Weise mit 5 cm Überlappung verklebt

rys7

Die Überlappung sollte vorzugsweise mit einer Gummiwalze fest angedrückt wer

rys8

In Ecken und Winkeln können Sie mittels Bimeq® Streifenband oder einer Überlappklebungkleben von Membranen, eine Verstärkung erzielen.

 
Verbindung zwischen Vertikaler und Horizontaler Isolierung

Die horizontale Isolierung sollte mit 10 cm Überlappung an der Außenseite der Kante mit der vertikalen Isolierung verklebt werden. Polystyrolplatten (zusätzlicher Vorteil - Wärmedämmung) oder Deckplatten können danach, sofern notwendig, aufgebracht werden. Um die Membranen vor mechanischen Beschädigungen zu schützen, sollten Grundmauern mit Drainage Boards (Wasserablauf zusätzlicher Vorteil) gesichert werden. Je zügiger ein Aufbau zon zusätzlicher Dämmung ( sofern erforderlich )installiert wird, desto besser die Hafteigenschaften.

 

 
Horizontale Verlegung

Nach dem Primern können die Bahnen horizontal, an der tiefsten Stelle beginnend quer oder längs und unter Berücksichtigung von eventueller Oberflächenneigung aufgebracht werden. Rollen Sie die zu benötigende Länge ab und passen die Bahn an. Um die Arbeit zu erleichtern, können Sie teilweise den Streifen zurückrollen, entfernen Sie einen 50 cm Schnitt des Schutzpapierabdeckung von der Spitze des Streifens und kleben Sie die Oberseite der Membran fest an der Oberfläche. Nach und nach entfernen Sie die Papierabdeckung und tragen Sie die Membran mit Hilfe einer Bürste oder einer Gummirolle auf ( wie beim Tapezieren). Drücken Sie von der Mitte zu den Seiten des Streifens, um die Luft zu entfernen. Überlappungen sollten 5cm betragen und sollten fest mit einer Gummiwalze (Abb. 7) getätigt werden.

 
Installationsöffnungen

Die Öffnung sollte als Erstes grundiert werden (Fig. 9a). Um die Differenz zwischen dem Durchmesser der Öffnung und des Rohrdurchmessers zu verringern, umwickeln Sie das Rohr fest mit dem Bimeq® Streifen (Abb. 9b).  Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche sollten vorher mit Dichtungsmaterial ausgeglichen werden. Schneiden Sie die Dichtmanschette (Abb. 10) in Übereinstimmung mit dem Rohrdurchmesser ein, und drücken Sie sie fest an der verschlossenen Öffnung und an der Wand (Abb. 11). Schließlich umwickeln Sie das Rohr fest mit zwei Schichten des Bimeq® Streifens möglichst nahe an der Wand. (Abb. 12)

rys10a + rys10b

Die Öffnung sollte als Erstes grundiert werden. Um die Differenz zwischen dem Durchmesser der Öffnung und des Rohrdurchmessers zu verringern, umwickeln Sie das Rohr fest mit dem Bimeq® Streifen.

rys11

Schneiden Sie die Dichtmanschette in Übereinstimmung mit dem Rohrdurchmesser ein

rys12

Drücken Sie die Dichtmanschette fest an der verschlossenen Öffnung und an der Wand

rys13

Schließlich umwickeln Sie das Rohr fest mit zwei Schichten des Bimeq® Streifens möglichst nahe an der Wand

Ausbesserung bei Schäden

Versehentliche Schäden können leicht behoben werden indem man ein passendes Stück  ( Flicken)  von der Membran auf das Loch oder den Riss mit mindestens 5cm breiten Überlappungen anklebt – das bedeutet dass 5cm an jeder Seite der Problemstelle zusätzlich angebracht werden sollte. Im Falle einer Problemstelle von zBsp. 1 cm sollte diese mit einem quadrat förmigem Membranpflaster von mindestens 11 cm Länge zugeklebt werden.

 
Verpackung und Lagerung

Unsere Membranen sind in 100 cm breiten und 10 m langen Rollen verfügbar (24 Rollen in Kartons pro Euro Palette). Das Produkt sollte abgedeckt transportiert und an einem trockenen Ort in der Temperatur von 5-40°C in der Originalverpackung vertikal aufbewahrt werden (vor UV-Strahlung schützen). Das Produkt sollte am besten innerhalb von 24 Monaten ab Produktionsdatum verwendet werden.